TÜV-Abnahme von Atemluftflaschen

Im Wesentlichen werden bei der TÜV-Abnahme folgende Arbeitsschritte durchgeführt:

- Kennzeichnung von Flaschen und Ventilen. Hierdurch wird gewährleistet, dass jede Flasche ihr Ventil wieder erhält.
- Entgasen der Flasche.
- Herausdrehen des Ventils.
- Überprüfung des Ventils auf Beschädigungen, Prüfung von Flaschen- und Ventilgewinde.
- Ausleuchtung und Innenbesichtigung der Flasche. Prüfung auf Rost und Verunreinigung. Bei starker Anrostung schreibt der Sachverständige eine Innenreinigung durch Innenstrahlen der Flasche vor.
- Äußere Prüfung, Kontrollwiegung und Registrierung.
- Befüllung der Flasche mit Wasser und Befestigung in der Druckprüfanlage.
- Wasserdruckprobe mit 300 oder 450 bar Prüfdruck je nach Betriebsdruck der Flasche.
- Einprägung des TÜV-Stempels.
- Entleerung der Flasche.
- Trocknung mit Heißluft 120-150°C.
- Ausleuchtung und Innenbesichtigung zur Kontrolle der Sauberkeit und einwandfreien Trocknung.
- Eindrehen des Ventils mit vorgeschriebenem Drehmoment

Je nach Wunsch und gegen zusätzliche Berechnung können Lackierung und Innenstrahlen durchgeführt werden.